Wer oder was ist „Lintu Lumessa“?

Hallo Welt!

Nun besteht dieser Blog doch schon eine Weile und mir fällt auf das sich immer wieder Leser hierher verirren die natürlich keinen Durchblick haben worum es hier eigentlich geht.

Da ich vor kurzem herausgefunden habe das man Beiträge auch auf die Startseite pinnen kann (… hat ja nur ein paar Jahre gedauert. 😂 😂), möchte ich diese Funktion dazu nutzen um mich und meinen Blog hier vorzustellen!

Also:

Ich nenne mich hier Lintu Lumessa, bin aktuell 26 Jahre alt und komme aus Wien. Außerdem bin ich Menschenrechts-Aktivistin – und – psychisch krank.

Bei mir leben zwei Hunde die aus Gründen der Anonymität auch unter falschem Namen erwähnt werden. (Vito & Padme)

Mein Blog ist ursprünglich entstanden weil ich einen Ort gebraucht habe um meine “Gedankenkotze” abzuladen.

Mittlerweile hat sich das ganze von einem Gedankenkotze-”Tagebuch” zu einer Plattform entwickelt auf der ich nicht nur mein Gehirn ausleere, sondern auch sozialkritische, informative und auch künstlerische Inhalte poste.

Ich schreibe hier hauptsächlich über die alltäglichen Probleme die man hat wenn man psychisch krank ist und versuche aufzuklären und anderen Menschen ein besseres Verständnis für dieses Thema zu vermitteln.

Genau so möchte auch meine Erfahrungen teilen im Bezug auf Psychiatrie, Medikamente, Therapie und allem was so dazu gehört.

(Inklusive den teilweise schrecklich-absurden Situationen die man manchmal mit Ärzten, Psychologen, Therapeuten oder Sozialarbeitern hat.)

(Falls jemanden meine Diagnose interessiert: ADHS, komplexe Posttraumatische-Belastungsstörung, rezidivierende Depressionen und kombinierte Persönlichkeitsstörung mit hauptsächlich schizoiden Anteilen. Darüber findet man hier aber auch ausführlichere Beiträge.)

Vieles davon ist natürlich bezogen auf meine “schwierige” Vergangenheit.

Deswegen erzähle ich auch über meine Erfahrungen mit Drogen, Obdachlosigkeit, das leben im Heim, häusliche und sexuelle Gewalt, und wie es so ist, wenn man als Mädchen/Frau ab seinem 16. Lebensjahr quasi alleine zurecht kommen muss.

Aber ich berichte auch über meine politische Arbeit (und warum man in Österreich/Deutschland dafür gehasst wird wenn man Menschenrechte für Palästinenser fordert) und die gesellschaftlichen Entwicklungen in diesem Zusammenhang.

Jedoch ist nicht alles was auf diesem Blog gepostet wird ernst oder traurig.
Zwischendrin gibt es immer wieder amüsante Anekdoten und gerne mache ich mich auch mal über Verschwörungstheoretiker/Wissenschaftsverweigerer lustig.

Ich habe zwei Semester islamische Theologie studiert, deswegen will ich an diesem Punkt auch anmerken das Religion und Wissenschaft sich nicht zwangsläufig widersprechen müssen.
Darüber kann man hier aber auch schon ein paar Beiträge finden.

Und schlussendlich teile ich mit euch auch Gedichte/Texte die ich auf einer künstlerischen/poetischen Ebene teilenswert finde.

(Und bei den älteren Beiträgen sind sogar ein paar “peinliche” Gedichte von mir dabei. 😏😏😏)

Das alles hier ist wahrscheinlich eine ungewöhnliche Mischung und weil sich natürlich nicht jeder für alles interessiert, sind die verschiedenen Themen in eigenen Ordnern sortiert.
(Die sollten hier irgendwo auf der Seite angezeigt werden. Ganz runter scrollen.)
Das wurde jetzt irgendwie echt ein sehr ausschweifender “Vorstellungstext”. (Aber sowas passiert mir oft. 😂 😂 😂)

Vielleicht ist ja der ein oder andere jetzt ein bisschen weniger “verstört” oder verwirrt von diesem Chaos.

Und vielleicht findet ja auch jemand etwas zum lesen das ihm/ihr gefällt.

(Und wenn nicht, ist das auch ok.)

Ich möchte an dieser Stelle den Menschen die meine Beiträge regelmäßig lesen sagen, das sie sich geherzt fühlen sollen.

(Ganz besonders eine spezielle konvertierte Schwester die mich jetzt doch schon ein paar Monate begleitet und mir oft den Tag gerettet hat, ohne das ihr das vl sogar bewusst ist.)

Zum Abschluss gibt es jetzt noch ein paar Fakten um die Allgemeinbildung zu erweitern.

(Damit das lesen dieses Textes ein bisschen weniger Zeitverschwendung war.):

  • In Frankreich ist es verboten ein Schwein “Napoleon” zu nennen.
  • Krokodile fressen Steine damit sie besser tauchen können.
  • Die Zahnpasta-Tube wurde in Österreich erfunden.
  • Wenn weibliche Frettchen keinen Sex haben (und auch nicht kastriert werden) sterben sie.
  • In Schweden heißt Urgroßmutter “Gammelmormor”.
  • Und zu guter letzt: “umfahren” bedeutet genau das Gegenteil von “umfahren”.

#Mussmanwissen

Werbeanzeigen

Sammelsurium #43: Captain Nemo

„I am not what you call a civilised man!

I have done with society entirely, for reasons which I alone have the right of appreciating.

I do not, therefore, obey its laws, and I desire you never to allude to them before me again!“

Nachdem der kleine Prinz lange über Sand, Felsen und Schnee gewandert war, kam er schließlich an eine Straße.

„Gute Tag“, sagte er.

Er stand vor einem Rosengarten.

„Guten Tag“, antworteten die Rosen.

Der kleine Prinz betrachtete sie. Sie sahen alle aus wie seine Blume.

„Wer seid ihr?“, fragte er erstaunt.

„Wir sind Rosen.“, antworteten die Rosen.

„Oh!“, seufzte der kleine Prinz…

Und er wurde sehr unglücklich. Seine Blume hatte ihm erzählt sie sei die Einzige ihrer Art im ganzen Universum.

Und hier waren fünftausend solche Blumen, alle wie sie, in einem einzigen Garten.

Und er legte sich ins Gras und weinte…

„My flower

Withered between

The pages two and three

The once and forever bloom

Gone with my sins“

„Perfume is the soul of the flower, and sea-flowers have no soul.“

In dem Moment erschien der Fuchs.

„Guten Tag“, sagte der Fuchs.

„Guten Tag“, antwortete der kleine Prinz höflich, „Wer bist du? Du bist sehr hübsch!“

„Komm und spiel mit mir“, schlug der kleine Prinz vor, „ich bin so traurig…“

„Ich kann nicht mit dir spielen“, sagte der Fuchs. „Ich bin noch nicht gezähmt.“

„Oh! Entschuldige“, sagte der kleine Prinz, „was bedeutet zähmen?“

„Das ist leider in Vergessenheit geraten“, sagte der Fuchs, „es bedeutet:“sich vertraut machen“ “

“ Walk the dark path

Sleep with angels

Call the past for help

Touch me with your love

And reveale to me my true name“

„Sich vertraut machen?“

„Ja“, sagte der Fuchs.

„Für mich bist du nur ein kleiner Junge wie hunderttausende andere kleine Jungen.

Ich brauche dich nicht.

Und du brauchst mich auch nicht.

Ich bin für dich nur ein Fuchs, wie hundertausende andere Füchse.

Aber wenn du mich zähmst, werden wir einander brauchen.

Du wirst für mich einzigartig auf der Welt sein. Und ich werde für dich einzigartig auf der Welt sein.. “

“ Langsam verstehe ich“, sagte der kleine Prinz, „Es gibt da eine Blume… Ich glaube, sie hat mich mit sich vertraut gemacht…“

„Oh how I wish

For soothing rain

All I wish is to dream again

My loving heart

Lost in the dark

For hope I’d give my everything

Oh how I wish

For soothing rain

All I wish is to dream again

Once and for all

And all for once

Nemo – My name forevermore“

Doch der Fuchs kam auf seine Idee zurück: „Mein Leben ist eintönig. Ich jage Hühner, die Menschen jagen mich…

Aber wenn du mich zähmst, wird das mein Leben erhellen.

Ich werde Schritte kennen, die ganz anders klingen als alle anderen.

Bei anderen Schritten verstecke ich mich wieder unter der Erde.

Deine werden mich aus meinem Bau rufen wie Musik.

Und schau nur!

Siehst su du die Weizenfelder dort?

Ich fresse kein Brot. Für mich hat Weizen keinen Nutzen.

Die Weizenfelder bedeuten mir nichts. Und das ist traurig!

Aber dein Haar hat die Farbe von Gold.

Es wird wunderbar wenn du mich gezähmt hast!

Der goldene Weizen wird mich an dich erinnern.

Und das Rauschen des Windes im Weizen wird mir Freude bereiten… “

Der Fuchs verstummte und sah den kleinen Prinzen lange an:

“ Bitte… zähme mich! „, sagte er.

“ Sehr gerne“, antwortete der kleine Prinz, „aber ich habe nicht viel Zeit. Ich muss Freunde finden und viele Dinge kennen lernen.“

„Man kennt nur die Dinge, die man zähmt“, sagte der Fuchs,

„Menschen haben keine Zeit mehr irgendetwas kennen zulernen. Sie kaufen alles fertig bei den Händlern.

Aber da es keine Händler für Freunde gibt, haben die Menschen keine Freunde mehr.

Wenn du einen Freund haben willst, zähme mich!“

Also zähmte der Prinz den Fuchs.

Und als die Stunde des Abschied nahte:

“ Ach!“, sagte der Fuchs. „Ich werde weinen.“

„Das ist deine Schuld“ , erwiederte der kleine Prinz, „ICH wollte dir nichts Böses, DU wolltest das ich dich zähme…“

„Gewiss“, sagte der Fuchs.

„Aber du wirst weinen“, sagte der kleine Prinz.

„Gewiss“, sagte der Fuchs.

„Also gewinnst du nichts dabei!“

„Doch, ich gewinne etwas dabei“, sagte der Fuchs, „Ich habe die Farbe des Weizens gewonnen.“

Dann fügte er hinzu:

„Bevor du gehst möchte ich dir noch ein Geheimnis anvertrauen.

Es ist ganz einfach:

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das wesentliche ist für das Auge unsichtbar.“

„This is me for forever

One of the lost ones

The one without a name

Without an honest heart as compass

This is me for forever

One without a name

These lines the last endeavor

To find a missing lifeline“

Der kleine Prinz ging nochmal zu den Rosen:

„Ihr seid überhaupt nicht wie meine Rose, ihr seid noch garnichts“, sagte er zu ihnen.

„Niemand hat euch mit sich mit euch vertraut gemacht und ihr habt euch mit niemandem vertraut gemacht.

Ihr seid so, wie mein Fuchs war.

Er war ein Fuchs, wie hunderttausende andere auch.

Aber ich habe ihn zu meinem Freund gemacht und jetzt ist er einzigartig auf dieser Welt. “

Die Rosen schämten sich sehr.

„Ihr seid schön, aber ihr seid leer“, sprach er weiter.

„Man kann nicht für euch sterben.

Ein beliebiger Passant würde natürlich glauben, dass meine Rose euch ähnelt.

Aber sie ist wichtiger als ihr alle zusammen, denn ich habe sie gegossen.

Ich habe eine Glocke über sie gestülpt.

Ich habe sie mit dem Wandschirm geschützt.

Ich habe sie von Raupen befreit (bis auf zwei oder drei wegen der Schmetterlinge).

Ich habe ihr zugehört, wenn sie sich beklagte und wenn sie sich rühmte und manchmal sogar wenn sie schwieg.

Denn sie ist MEINE Rose!“

“ The sea is everything. It covers seven tenth of the terrestrial globe.

Its breath is pure and healthy.

Its an immense desert, where man is never lonely, for the feels life stirring on all sides.

The sea is only the embodiment of a existence.

It is nothing but love and emotion; it is the Living Infinite. „

„Das wichtigste sieht man nicht…

Das ist wie mit der Blume.

Wenn du eine Blume liebst, die auf einem Stern lebt, so ist es schön bei Nacht den Himmel zu betrachten.

Alle Sterne sind voller Blumen.“

„May the judge disappear, and the philosopher continue the peaceful exploration of the sea!

If this destiny be strange, it is also sublime.

Have I not lived ten month of this unnatural life?

And the question asked by Ecclasiastes three thousend years ago, „That which is for off and exeeding deep, who can find it out?“

Two people alone of all now living have the right to give an answer

– Captain Nemo and Myself“

( – Antoine de Saint-Exupery, Jules Verne, Nightwish)

Absolut sehenswert!

Eine Doku über Waldbrände in Kalifornien und deren Resozialisierungsprogram für Gefängnisinsassen.

Es ist wirklich sehr berührend zu sehen wie viel Hoffnung und Motivation die Häftlinge daraus schöpfen der Gesellschaft etwas zurück geben zu können.

Die Filmaufnahmen sind wirklich atemberaubend und eindrucksvoll.

Wenn man diese Feuertornados sieht und wie nah drann die Feuerwehrwehrleute an der „Front“ gegen die Flammen kämpfen, dann bekommt man echt ein ganz anderes Verständnis dafür wie wichtig diese Leute (nicht nur in den USA) für unsere Sicherheit sind.

Und ich hab großen Respekt vor all diesen Männern!

Ich hoffe sehr sie bekommen alle eine Festansstellung als Feuerwehrmänner nach ihrer Entlassung!

Für mich gehören Feuerwehrleute zu den „Real-life-Heroes“ auf diesem Planeten!

Und noch kurz eine Randnotitz zu den Häftlingen:

Die werden nicht dazu gezwungen diese Arbeit zu machen. Sie melden sich freiwillig dafür und ich glaube man merkt ihnen das an ihrer Motivation und ihrem Stolz auch an.

Ich glaube Kalifornien hat mit diesem Resozialisierungsprogram etwas großartiges geschaffen!

Sammelsurium #42: Alone

„From childhood’s hour

I have not been

As others where –

I have not seen

As others saw –

I could not bring

My passions from a common spring

From the same source

I have not taken

My sorrow; I could not awaken

My heart to joy at the same tone;

And all I’d lov’d – I’d lov’d alone. “

E. A. Poe

Sammelsurium #41: Love

„People don’t like love, they like that flittery flirty feeling.

The don’t love love – love is sacrificial, love is ferocious, it’s not emotive.

Our culture doesn’t love love, it loves the idea of love.

It wants the emotion whithout paying anything for it. “

– Matt Chandler

Sammelsurium #40: „I’m paying attention“

„I understand now that I’m not a mess but a deeply feeling person in a messy world.

I explain that now, when someone asks me why I cry so often, I say:

“ For the same reason I laugh so often – bcs I’m paying attention.“

– Unbekannt

Ruhe in Frieden.

Ruhe in Frieden, wilder Wolf.

Du hast dich bemüht mir Liebe zu geben, soweit es dir möglich war.

Ich verdanke dir viele schöne Erinnerungen und werde dir dafür ewig dankbar sein.

Momentan fehlen mir die Worte um meine Gedanken und Gefühle auszudrücken.

Doch du wirst auf ewig einen Platz in meinem Herzen haben.

Du warst kein guter Mensch, aber ich werde trotzdem niemals einen Mann mehr lieben können als dich.

Ich hoffe Gott verzeiht dir deine Sünden.

02.05.1944 – 22.08.2019 R.I.P.